Kategorien
Konzert Reisen Veranstaltungen

Konzertreise 2017 ins Erzgebirge

25.05.2017 Konzertfahrt ins Erzgebirge

4-tägige Konzertfahrt ins Erzgebirge nach
Annaberg-Buchholz; Unterbringung im 4-Sterne-Hotel „Wilder Mann“.

Video von Harald Kronibus

Dieses Video ist nicht öffentlich gelistet sondern nur hier auf dieser Seite sichtbar.†

Chorleiterchor Pfalz auf Reisen

Noch ein wenig übernächtigt, trotzdem frohgelaunt und bei guter Stimmung, starteten die Mitglieder des Chorleiterchores Pfalz nebst Angehörigen und Fangemeinde in der Frühe von Christi Himmelfahrt vom Parkplatz der Polizeischule in Enkenbach aus ihre Chorreise ins Erzgebirge, die von Obmann Dietger Flickinger in bewährter Weise wieder einmal mehr bis ins Detail durchorganisiert war. Auch der Wettergott hatte es gut gemeint und der Schar für die anstehenden vier Tage ein höchst ideales Reisewetter mit viel Sonnenschein und angenehmen Temperaturen sowie meist hervorragender Sicht bei klarem Himmel beschert, sodass der über die während der langen Hinfahrt durch bunte, abwechslungsreiche Frühlingslandschaften streifende Blick für sich allein schon ein echter Genuss war.

Erstes Ziel der Fahrt war das oberfränkische Bayreuth, das gegen Mittag erreicht wurde. Dort erwartete bereits ein Team von vier Personen die Teilnehmer zur Stadtführung. Selbstverständlich standen im Mittelpunkt dieser Führung die Besichtigung des Festspielhauses auf dem Grünen Hügel und diejenige der Villa Wahnfried. Dabei durften die Gäste allerlei Interessantes aus dem Leben Richard Wagners und seines gesamten Clans erfahren. Nach einem stärkenden Mittagsmahl in Bayreuths Altstadt setzte man anschließend die Fahrt ins Erzgebirge fort.

Gegen Abend erreichte man dann das eigentliche Reiseziel, die Stadt Annaberg-Buchholz im südlichen Erzgebirge. Unterkunft hatte man im Hotel „Wilder Mann“ bezogen, der ersten Adresse am Platz, und das im wahrsten Sinn des Wortes, weil es direkt im Zentrum am imposanten Marktplatz gelegen war. Es zeigte sich als ein Haus, das am Ende in jeder Beziehung von allen Mitreisenden rundum nur gelobt wurde. Das folgende erste gemeinsame Abendessen mit anschließendem geselligem Beisammensein erwies sich als beste Einstimmung auf die folgenden Tage.

Annaberg selbst erstreckte sich terrassenförmig über den recht steilen Berghang des Pöhlberges und forderte von seinen Besuchern beim Gang durch die Straßen schon einiges an Kondition ab. Diesem Umstand wurde am anderen Morgen von den Gästeführern beim Erkunden der Altstadt Rechnung getragen, indem steile Ab- und Aufstiege vermieden wurden, ausgenommen der Aufstieg zum Besuch der prächtigen Annenkirche, die sich wie eine Krone über die Stadt erhob und als Wahrzeichen derselben betrachtet werden konnte.

Etwas bequemer, weil nicht zu Fuß, war der Besuch des Kurortes Seiffen am Nachmittag. Dieser Ort wurde seiner Bekanntheit als zentrale Produktionsstätte traditioneller erzgebirgischer Volkskunsterzeugnisse wegen auch Spielzeugwinkel genannt. Herstellung und Verkauf dieser Produkte prägten das farbenfrohe Erscheinungsbild des Ortes. Es gab kaum ein Haus im Ort, das nicht auf irgendeine Weise in dieses Gewerbe eingebunden war. Räuchermännchen, Nussknacker, Pyramiden, Schwibbögen und Lichterspitzen dominierten die Auslagen in den Schaufenstern sowie im Großformat auch an den Fassaden vieler Häuser. Das begeisterte die in großer Zahl angereisten Besucher und ließ die Kinderaugen leuchten; ein ganzjähriges Spektakel mit Schwerpunkt in der Advents- und Weihnachtszeit und ein Erlebnis fürwahr.

Nächster Höhepunkt dieser Reise war dann am nächsten Tag die Fahrt mit der Fichtelbergbahn, einer nostalgischen Schmalspurbahn, hinauf nach Oberwiesenthal, der mit 839m NN höchstgelegenen Stadt Deutschlands. Dort warteten bereits die beiden Busse, um die Fahrtteilnehmer anschließend noch hinauf zu bringen auf den 1215 m hoch gelegenen Fichtelberg, der höchsten Erhebung auf der deutschen Seite des Erzgebirges. Von dort oben hatte man eine fantastische Rundumsicht in weite Bereiche des Erzgebirges und darüber hinaus. Diesem Besuch schloss sich dann noch eine Rundfahrt unter der kundigen Leitung zweier Reiseleiter hinüber in den tschechischen Teil des Erzgebirges an, bevor man, schon etwas erholungsbedürftig, zum wohlverdienten Kaffeeklatsch im „Best Western Ahorn Hotel“ in Oberwiesenthal einkehrte. Dort konnte sich der Chor auch auf das im weiteren Verlauf des Nachmittags anberaumte Konzert in Cunersdorf, einem Stadtteil von Annaberg, musikalisch einstimmen und sein Outfit anlegen.

Das Konzert fand danach als Gemeinschaftskonzert mit dem Bergmusikkorps „Frisch Glück“ aus Annaberg-Buchholz-Frohnau auf einer idyllisch gelegenen Waldbühne etwas außerhalb von Cunersdorf als „Frühlingskonzert“ statt. Dieses Musikkorps, ein stattliches Blasorchester, hatte im Vorfeld zur Fahrt dieses Konzert vor Ort sachkundig organisiert. Vor einem zahlreich erschienen Publikum boten der Chorleiterchor unter der Leitung von Harald Kronibus, die Gesangssolisten Ekaterina und Harald Kronibus sowie das Musikkorps „Frisch Glück“ unter der Leitung von Jörg Küttner ein buntes Programm ansprechender Weisen und Konzertstücke dar, die so recht in die romantische Stimmung eines milden Frühsommernachmittags passten. Dank einer vorzüglich abgestimmten Übertragungsanlage wurden auch die von dem Orchester und dem Chor gemeinsam vorgetragenen Programmpunkte wie der „Gefangenenchor“ aus Nabucco, dem bekannten „Fliegermarsch“ sowie das bekannte „Steigerlied“ (Glück auf, Glück auf) zu einem besonderen, nicht alltäglichen Hörgenuss. Stimmungsvoll fand dann das Konzert mit der ebenfalls gemeinsam vorgetragenen bekannten Weise aus dem Erzgebirge „‘s ist Feieromd“ einen würdigen Abschluss.

Am nächsten Vormittag, bevor die Abreise wieder angetreten werden musste, durfte der Chorleiterchor noch die musikalische Ausgestaltung des gut besuchten Predigtgottesdienstes in der St. Annenkirche übernehmen. Der Orgelpart dabei blieb Chormitglied und Konzertorganist Rudolf Peter vorbehalten. Beide, der Chor unter Harald Kronibus wie Rudolf Peter an der Orgel, boten mit ihren Darbietungen ein nachhaltiges Klangerlebnis.

Spät am Abend kehrte man dann, begrüßt von einem leichten Gewitterregen, wieder in die heimatlichen Gefilde zurück. Das Echo über diese Fahrt war von großer Begeisterung getragen. Sie wird allen Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben. Nicht zuletzt noch einmal ein herzliches Dankeschön an Dietger Flickinger und sein Team für alle ihre Bemühungen in der Planungs- wie der Durchführungsphase dieser Fahrt sowie an den musikalischen Leiter Harald Kronibus für die mit den Musizierenden erbrachten anerkennenswerten Leistungen.

KK


Donnerstag, den 25.Mai 2017, bis Sonntag, den 28.Mai 2017 (über Christi Himmelfahrt)
4-tägige Konzertreise ins Erzgebirge nach Annaberg-Buchholz.
Unterbringung der Gruppe mit 93 Personen im 4-Sterne-Traditionshotel „Wilder Mann“ in
Annaberg-Buchholz; dabei 35 aktive Sänger, Chorleiter Harald Kronibus, Sopranistin Ekaterina
Kronibus und Konzertorganist Rudolf Peter. Klemens-Reisen aus Waldfischbach-Burgalben
stellte beide Reisebusse zur Verfügung.

1.Tag:

Hinfahrt über Speyer/Rhein – Heilbronn – Crailsheim nach Bayreuth. Unterwegs wird
zum Sektumtrunk mit Brezeln eingeladen.
In Bayreuth 2-stündiger Stadtrundgang „Historisches Bayreuth plus Außenbesichtigung des
Festspielhauses“ in vier Gruppen. Danach noch zwei Stunden Freizeit in der wunderschönen
Altstadt.
Weiterfahrt nach Annaberg-Buchholz, das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Oberen
Erzgebirges an der Silberstraße. Hotelbezug in dem ansprechenden 4-Sterne-Hotel in der
Innenstadt, direkt am Marktplatz, Abendessen und anschließend „Gemütliches Beisammensein“
in froher Runde bei ausgewählten Wunschliedern, dargeboten von Tenor Erwin Breitwieser.

2.Tag:

2-stündige Stadtführung in vier Gruppen in Annaberg. Auf der Bühne am Marktplatz
singt der Chor zwei Lieder für zwei Geburtstagskinder an diesem Tage..
Nach einer Mittagspause geht es mit zwei Reisebegleitern zur 5-stündigen Rundfahrt durch eine
malerische Landschaft ins Ost-Erzgebirge mit dem Ziel Seiffen, dem bekannten „Spielzeugdorf“
und Herz der sächsischen Spielwarenindustrie.
Am Abend Probe mit den Musikern vom Bergmusikkorps „Frisch Glück“ Annaberg-
Buchholz/Frohnau in deren Probelokal für den gemeinsamen Auftritt am nächsten Tag.

3.Tag:

Heutiges Programm zunächst „Oberes Erzgebirge mit Wintersportort Oberwiesenthal“.
Auch hier begleiten uns wieder zwei einheimische Reiseführer.
Fahrt in zwei reservierten Waggons mit dem Nostalgiebahn – Dampfzug (Fichtelbergbahn –
Schmalspurbahn – Bimmelbahn) von Cranzahl in die höchstgelegenste Stadt Deutschlands, nach
Oberwiesenthal (893m hoch).
Beide Reisebusse bringen uns zunächst von Oberwiesenthal zum Fichtelberg hoch (1.214m
hoch). Hier erwartet uns eine fantastische Aussicht bei wolkenlosem Himmel. Weiter geht es
über die Grenze durch tschechisches Gebiet wieder nach Oberwiesenthal zurück.
Im Best Western Ahorn Hotel ist die gesamte Gruppe zum „Kaffeeklatsch mit Kuchenbuffet“
eingeladen. Die Sänger singen sich anschließend im Hotel in Oberwiesenthal – in einem
gesonderten Raum – für den Chorauftritt am Spätnachmittag in Cunersdorf ein.
Im Rahmen der 650-Jahrfeier in Cunersdorf gibt der „Chorleiterchor Pfalz“ um 17.00 Uhr mit
dem Bergmusikkorps „Frisch Glück“ Annaberg-Buchholz/Frohnau e.V. auf der schön gelegenen
Waldbühne ein 2 ½-stündiges Konzert.
Dieser Klangkörper aus dem Erzgebirge (ca. 40 Musiker) ist stets bemüht, die musikalischen
Darbietungen dem musikinteressierten Zuhörer mit einer breiten Palette aus traditioneller
Blasmusik, erzgebirgischem Liedgut, Musik der Bergleute und natürlich auch moderner
Unterhaltungs- und konzertanten Musik mit Freude zu Gehör zu bringen.
Viele musikinteressierte Besucher sind auf dem Festplatz vor der Waldbühne und auch das
Wetter spielt mit. Begeisterung über die dargebotenen Liedbeiträge und musikalischen Stücke
der beiden Klangkörper kommt auf.
Gemeinsam mit dem Bergmusikkorps werden gekonnt – mit nur einer kurzen Probe am
Vorabend – dargeboten:„Fliegermarsch“, „Gefangenenchor“, „Glück auf! Der Steiger kommt“
und „S`ist Feierobend“. Eine ansprechende Konzertveranstaltung!
Herzlichen Dank an die Adresse der Sänger vom Chorleiterchor – es war ja ein langer Tag -,
unserem Chorleiter Harald Kronibus, dem Moderator und Tenor Erwin Breitwieser, der
Sopranistin Ekaterina Kronibus, dem II.Bass-Solisten Sven Flaxmeyer, unserem Ehrenchorleiter
und Sprecher Klaus Kronibus sowie unserem 2.Vorsitzenden, Herrn Hermann-Josef Krüttgen,
der u.a. am Schluss der Veranstaltung an die Musiker vom Bergmusikkorps „Frisch Glück“ eine
Gegeneinladung zu einem Besuch in der Pfalz ausspricht. Sie alle haben einen großen Anteil am
Gelingen der Konzertveranstaltung unter „freiem“ Himmel in Cunersdorf.

4.Tag:

Der „Chorleiterchor Pfalz“, unter Leitung von Chorleiter Harald Kronibus, und unser
Aktiver und Konzertorganist Rudolf Peter, haben die musikalische Ausgestaltung des
Gottesdienstes an diesem Sonntag um 10.00 Uhr in der bekannten St. Annenkirche in Annaberg-
Buchholz (erbaut 1499 – 1525 – eine der bedeutendsten spätgotischen Hallenkirchen
Deutschland – prachtvoller Innenraum mit wertvollen Kunstschätzen) übernommen.
Der Chor singt von der Empore aus drei geistliche Lieder, begleitet an der Orgel vom Organisten
Rudolf Peter. Chor und Organist bekommen am Schluss des sehr gut besuchten Gottesdienstes
Sonderapplaus für den schönen Gesang und das begeisternde Orgelspiel an der Walker-Orgel aus
dem Jahr 1884 (über 4.000 Pfeifen und 65 Register). Ein Erlebnis!
Nach dem Gottesdienst bringt der Chorleiterchor noch den „23.Psalm“ von Franz Schubert für
das Geburtstagskind Manfred Gräßer (II.Bass und ältester Sänger der Reisegruppe) und „Tebe
Moem“ von Dimitri Bortniansky vom Altarraum aus zu Gehör.
Nach dem Mittagessen um 12.30 Uhr im Kellergewölbe des Hotels geht es um 14.00 Uhr – ohne
großen Zwischenaufenthalt / aber mit einigen Staus – auf die Heimreise. Gegen 23.00 Uhr haben
wir unser Ziel in Enkenbach (Parkplatz Polizeischule) erreicht.

Text: Dietger Flickinger: Auftritte seit 1984