Kategorien
Feuilleton

So! oder Von der Entstehung einer Festschrift (Produktentwicklung)

Entstehung einer Festschrift


So! oder Von der Entstehung einer Festschrift (Produktentwicklung)

Dietger (vor dem Ausschuss): Also, mer wollen e Dokumendation iwwer de Chorleiderchor mache. Ich schdell mer des so und so vor.

Ausschuss (beipflichtendes Gemurmel): Ja, so könnt mer des mache. Lee(g)n emol los! (Wobei mit dem „Leegn emol los“ de Dietger gemäänt war)

Dietger später per Mail an Klaus: Unser Ausschuss hot also grienes Licht geb zu meim Vorschlaach, wie mer die Schrift so geschtalde kennt un was so an Informatione alles drin soi misst. So du Zeit hosch, könnsch de mer debei helfe. Ich wär der dankbar drum un mach der glei mol e paar Vorschleech, wie mer’s so mache könnden.

Klaus an Dietger: So kennt ich mer des aa vorschtelle. Ich han gedenkt, mer kennten’s awwer aa so mache.

Dietger an Klaus: Wie? So?

Klaus an Dietger: Ei so, wie ich’s deer geschrebb han. Hasch’s net gelees?

Dietger an Klaus: Ah! So meensch du? So kennt mer’s nadierlich aa mache. Jo, mache mer’s so.

Klaus an Dietger: An wieviel Seide hoschen so gedenkt?

Dietger an Klaus: Ich denk, so Schdicker 16 orre 20 Seide. Mer muss blooss uffbasse, dass mer im Viereremolens bleiwen, weil ää DIN A 4- Blatt immer vier DIN A 5-Seide ergebt, die mer vollschreiwe kann.

In dem Rhythmus hän mer dann mol so 16, 20 Seide zammetraa un so Schdicker drei Woche dra geschafft. Ich war schun froh, dass mer dann soweit kumm warn un han gedenkt, jetzt sin mer iwwern Berg mit unsere Bemiehunge.

Peifedeckel! Em Dietger soi Inschpirationsquell hot jetzt erschd richdich aagefang auszuschitte, nodem ich Simbel mer ingebild hat, mer hädden alles Wichdiche so langsam awwer sicher im Sack.

Dietgers nächste Mail: So kumme mer noch net klar. Bei all dem, was ich noch so an Idee han, brauche mer minischdens noch so Schdicker 16 Seide meh.

Klaus an Dietger: Wann de des so siehsch, so misse mer noch uffschdocke. De Reinhard, unser Schbezialischt fer’s Läiaut, werd soi helli Frääd han iwwer so viel Maderial.

Ja, do ging’s erschd so richdich los. Die Mailleidunge hän geglieht. In Contwich wär schtunneweis schun de Schdrom ausgefall wege Netziwwerlaschdung.

Reinhard (Hilferuf) an Klaus: Do werrsch de ball verrickt. Wann ich denk: So, jetzt bin ich ferdich, kummt werre e Mail vum Dietger un e Schtunn schpeeter eeni vun deer. De Dietger saat, ich soll’s so mache, du sasch, ich soll’s so mache. (Zurück an Dietger) Wie soll ich’s dann jetzt mache?

Dietger zurick an Reinhard: Ei mach’s so, wie du denksch.

Klaus ebenfalls zurick an Reinhard: So geht des net. Dauernd hot de Dietger so neie Aschlää. Mer machen des jetzt so un basda!

Reinhard an Klaus: Wie?

Klaus an Reinhard: Ei, so!

Reinhard drei Daag schbäder an Klaus: Ich bin jetzt soweit ferdich. Ich lee de Entwurf jetzt em Kurt vor, unserm Drucker, was der so määnt.

Kurt (nach Einsicht in Vorlage): So soll des werre? So kenn ehr des doch net drucke. So kann des doch net unner die Leit. Ehr missen ubedingt noch so e ganzi Latt an Ännerunge dorchfehre, damid des ganze aa Hand und Fuß hot. So geht des net.

Reinhard resigniert: Wann de määnsch, mach ich’s so: Trotzdem, ich mään grad, ich hock uff re Reitschul. Du sasch so. De Klaus saat so. De Dietger saat so un so. Ich mach’s jetzt grad so wie ich denk.

So is des dann wochelang weider gang. Mer hänn uns dann Daach un Nacht Gedange gemacht um alles, was so ins Haus gefladdert is an Winsche un Ännerunge, um des so gut wie möchlich noch im Entwurf unnerzukriee.

So! Un jetzt leit’s ferdich Heftche vor eich, ehr Leit. Iss es so recht? Orre geht’s widder los wie beim Auedogder:

Iss es gut so? Orre iss es so besser? Iss es so besser? Orre iss es so besser?

Ehr wissen’s selbschd net? Allo lossen mer’s so!

 

De Redakdör